Die Deutsche Gesellschaft für Tierzahnheilkunde empfiehlt: Eine profunde Untersuchung und Behandlung der Mundhöhle von Kaninchen und Nagern ist nur in einer Sedation/Narkose möglich.

DGT-Empfehlung

Damit wird klar gestellt, dass eine Narkose/Sedation nicht zuletzt aus tierschützerischen Gründen für eine vernünftige Diagnostik und Therapie unerlässlich ist. Damit  ist nicht das (meist sinnfreie) Kürzen der Schneidezähne gemeint – sondern z.B. die komplexe Behandlung der Backenzähne, meist mit rotierenden Zahninstrumenten, oder auch die z.T. notwendigen strahlendiagnostischen Untersuchungen (Röntgenbilder u.ä.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

achtzehn − 3 =

Menü